Mit GPS Natur erleben und Städte entdecken

Ihre Kinder finden Wandern langweilig? Mit der besonderen „Zauberformel“ werden Sie das nicht mehr tun: Geocaching mit GPS-Geräten. Mit dieser elektronischen Schatzsuche oder Gelände- bzw. Stadtrallye suchen Ihre Kinder Verstecke und Ziele anhand geographischer Koordinaten mit Hilfe eines GPS-Empfängers. Ortskenntnisse sind hierbei nicht erforderlich, aber Teamarbeit ist gefragt und viel Spaß und Abenteuer garantiert. Bei allen Altersklassen ist die moderne Schnitzeljagd beliebt.

Beim Geocaching lernt Ihr Kind auf der Klassenfahrt neue Regionen kennen, erlebt die Natur hautnah und erfährt mehr über Teamgeist und Zusammenhalt. Die Schüler finden per GPS nicht nur Schätze, sondern auch den Weg zu einer neuen Klassengemeinschaft.

Ich halte es für wichtig, dass Kinder viele Möglichkeiten haben, Natur zu erleben und Entdeckungen zu machen. Dazu wollen wir mit unseren Programmen für Klassenfahrten beitragen. Dabei sind uns Ihre Anregungen und Hinweise wichtig (bitte hier eintragen).

So werden Ihre Kinder, wenn Sie wieder zu Hause sind, begeistert von einer erlebnisreichen und unvergesslichen Klassenfahrt erzählen!

Herzliche Grüße
Jacob Geditz

9 Kommentare zu “Mit GPS Natur erleben und Städte entdecken”

  1. Genau diese Einstellung macht mich von der DJH-Idee begeistert.

    Sehr geehrter Herr Geditz,
    ich gebe mehreren Kindern in Koblenz sowie einigen umliegenden Orten Nachhilfeunterricht und muss leider immer wieder feststellen, dass die jungen Menschen weder in der Grund- noch in den weiterführenden Schulen Informationen über ihre Gemeinde, ihr Umfeld und -land noch über die Alltagsbiologie Kenntnisse, schon gar keine Allgemeinbildung haben. Gerne bemühe ich mich, die Sprachlosigkeit in den Familien wie innerhalb des Stundenplanes aufzufangen.
    Die Angebote der DJH aus diesen Wissensbereichen und Erfahrungsmöglichkeiten sind eigentlich unglaublich ansprechend und machen Appetit, sie zu erfahren.
    Wie ist Ihr Angebot, wenn ich als Nachhilfelehrerin mit einer kleiner Gruppe an Ihren Programmen teilnehmen möchte?
    Ich selbst bin Mitglied im Verband der DJH, allerdings sind die Kinder dies nicht; ich glaube auch nicht, dass die Eltern eine Mitgliedschaft erlauben würden, da sie meistenteils die DJH gar nicht kennen. Noch nicht!
    Ich würde tatsächlich gerne bei diesen Gelegenheiten für Sie werben: Mit meinen eigenen Kindern war ich immer wieder mit großer Freude und im Laufe der Jahre nur einer einzigen Enttäuschung einer ihrer Kommissare, will sagen, habe mein Leben lang nur in den höchsten Tönen positiv über sie gesprochen.
    Meine Frage also: Was sind Ihre Bedingungen, wenn ich ab und an mit meinen Nachhilfeschützlingen eins Ihrer tollen Angebote gerne wahrnehmen möchte.
    Sehr sehr sehr hoffe ich auf eine positive Antwort

    Danke!!

    Mit einem freundlichen Gruß vom Deutschen Eck
    Helga Kübler-Buchheit

  2. Sehr geehrte Frau Kübler-Buchheit,
    Ihr Engagement für die Kinder, denen Sie Nachhilfeunterricht geben, finde ich sehr bemerkenswert. Gerne unterstützen wir Sie dabei und helfen Ihnen ein Programm für Sie und die Kinder in der Jugendherberge zusammenzustellen.

    Schicken Sie mir dazu bitte an zentrale@diejugendherbergen.de eine E-Mail mit all Ihren Kontaktdaten und vielleicht einigen Zahlen zu den Vorstellungen, die Sie an das Programm haben und den ungefähren Zeitraum. Wir werden Ihnen dann gerne das Programm zusammenstellen.

    Im Zeitraum 15.11. – 15.03. profitieren Sie auch von unseren besonders günstigen Preisen.

    Mit herzlichen Grüßen
    Jacob Geditz

  3. Sehr geehrter Herr Geditz,

    schön, dass erneut das Thema Geocaching aufgegriffen wird. In der Freien Natur (Wald etc.) ist natürlich ein reiner GPS-Empfänger aufgrund der höheren Signalstärke sehr nützlich; oftmals reicht jedoch auch ein Handy mit GPS-Empfänger samt App (Symbian: Groundspeak-App, Apple/Android: Geocaching.com oder C:Geo Opensource).

    Grüße von einem cachenden Dortmunder, der dank des Geocachings seine statt noch besser kennenlernt.
    Michael Patzwahl

    ps. wobei auch die gute alte Schnitzeljagd nicht vergessen werden sollte.

  4. Guten Tag Herr Geditz,
    ich finde Geo-Caching eine sehr interessante Anregeung. Bei meinen Kindern sind in absehbarer Zeit keine entsprechenden Klassenfahrten geplant, bei denen man als Eltern vielleicht auch auf den Klassenpflegschaftssitzungen entsprechende Aktivitäten empfehlen könnte.
    Gibt es auch Jugendherbergen, die Geo Coaching für Familien anbieten?
    Mit freundlichen Grüßen
    Frauke Eule

    1. @Frauke: Geocaching kann man immer und überall auch privat machen. Es ist ein weltweites kostenloses Spiel, bei dem jeder mitmachen kann. Außer dem GPS-Gerät braucht man für die meisten Caches („Schätze“) keine weitere Ausrüstung.

      Für das erste mal muss man sich nicht gleich ein teueres GPS-Gerät kaufen. Ich habe mit meinen Navigationsgerät fürs Auto angefangen, mir aber schnell ein hochwertiges GPS-Gerät zugelegt, da ich es auch für andere aktivitäten nutzen kann (radfahren, segeln etc).
      Ein geeigneteres Gerät ist sinnvoll. Welches ist dann letztlich Geschmacksache. Als Tip: viele Outdoorläden haben Leihgeräte, die man übers Wochenende gegen eine Gebühr testen kann. So fällt die Entscheidung leichter. Wenn man „sein“ gerät dann im gleichen Laden kauft, wird die Gebühr meistens mit dem Kaufpreis verrechnet.
      Auch bei einigen Jugendherbergen habe ich schon entsprechende Angebote gesehen. Dort gibt es dann auch Leihgeräte.

      Von sogenannten „professionellen“ Anbietern, die „Kurse“ und „geführte Touren“ anbieten rate ich ab. Ich habe schon „Angebote“ gesehen, bei denen Teilnehmer für eine 2 Stunden Tour mehrere Hudert Euro zahlen sollten. Und das für ein -vom GPS-Gerät abgesehen- kostenloses Hbby. Mit diesen „professionellen“ Anbietern meine ich nicht die Jugendherbergen, sondern Menschen, die die (noch) Unkenntnis anderer derb ausnutzen.

      Wer neu in dieses Hobby einsteigen möchte, findet im Internet viele nützliche Hinweise.

      ohne Werbung machen zu wollen:

      geocaching.com
      geocaching.de

      Wer sich mit der „Weltraumtechnik“ nicht so anfreunden kann, findet eine Alternative in der ursprünglichen Version, dem „Letterboxing“. Das ist der Vorgänger vom Geocaching und funktioniert tatsächlich über Wegbeschreibung, Karte, Kompass und Zirkel – echte Navigation eben…

      Viel Spaß mit dem neuen Hobby 🙂

  5. Hallo Herr Geditz,
    ich finde es gut, dass Jugendherbergen Geocaching pädagogisch sinnvoll nutzen möchten/es bereits tun. Allerdings erfordert das ein gewisses Maß an Vernunft der Teilnehmer (gerade gestern habe ich wieder eine lärmende, rauchende Schulklasse gesehen, bei der sogar die Lehrer! mitten im Wald ein größeres Lagerfeuer angezündet haben).

    Bei jugendlichen Schulklassen sind Interesse für die Natur und das Verständnis dafür sehr gemischt. Ich denke, dass auch eine Alternative für diejenigen angeboten werden sollte, die nicht am Geocaching teilnehmen möchten. Einfach, um zu vermeiden, dass die „unfreiwilligen“ Teilnehmer später Unfug mit einem eigentlich tollen Hobby machen und anderen z.B. mühevoll gestaltete Caches zerstören.

    Bei jüngeren Teilnehmern im Kindesalter kommt eine „Schatzsuche“ immer gut an. Selbst Kinder, die sehr ungern rausgehen und beim „Wandern“ schnell gelangweilt oder nörgelig werden, sind plötzlich Feuer und Flamme, wenn es um einen echten Schatz geht.

    Pädagogisch finde ich Geocaching sehr wervoll. Es fördert Teamarbeit, Zusammenhalt und logisches Denken. Man kommt oft an historische Orte und Denkmäler, die andere Leute nie zu Gesicht bekommen oder ist oft in der Natur unterwegs und mit den Rätselcaches tut man auch noch etwas für seine Bildung. Anhand der Schwierigkeitsindices kann sich auch jeder einen geeigneten Cache heraussuchen. Fazit: alles in allem eine super Sache.

    Hier noch etwas für alle:

    Geocaching ist momentan modern und wird über die Medien immer bekannter. Ja, selbst zu den Mainzelmännchen im ZDF ist es vorgedrungen 😉 Trotzdem ist es dem Großteil der Bevölkerung noch unbekannt – und das ist auch gut so, denn…

    …mittlerweile gibt es viele Leute, die dieses Hobby nicht dulden. Einige Förster und „Umweltschützer“ meinen, Geocacher zerstören die Natur, Jäger beschweren sich, dass in öffentlichen! Wäldern eben nicht nur Tiere unterwegs sind und es kommt immer öfter vor, dass Leute am Geocaching teilnehmen, um gezielt die „Schätze“ zu entwenden oder zu zerstören. Dabei ist eine der obersten Regeln beim Cachen, nichts zu zerstören und niemanden zu belästigen oder gar in Gefahr zu bringen.
    Viele Geocacher sind bereits so frustriert, dass sie keine größeren Dosen mit Tauschgegenständen mehr verstecken, sondern nur noch kleine mit lediglich dem Logbuch/ Logzettel. Das ist sehr schade, aber durchaus verständlich.
    Also bitte: Tragt dieses wunderbare Hobby nur an Leute mit echtem Interesse weiter, damit wir uns noch lange daran erfreuen können.

    So, das war zwar ein langer Eintrag, gibt aber hoffentlich einen kleinen Denkanstoß. Vielen Dank fürs Lesen und fürs Verständnis.

  6. Hallo, auch ich bin begeistert von dieser Idee und hoffe, dass es solche Angebote auch während der Ferien gibt (ideal wären der Herbst oder Frühling), damit wir auch als Familie mitmachen können.

  7. Hallo!
    Wir waren mal mit unserer Schule aus Mühlheim in Idar-Oberstein zum Geocaching. Das hat total Spaß gemacht und am Ende haben wir auch denn Schatz gefunden. Gute Jugendherberge und Herr Lohrum hat das alles total gut erklärt, ging ganz einfach. Ich hoffe wir machen so etwas wieder einmal.
    Torben

  8. hallo ich war mit meiner klasse 6c nach thallichtenberg in reinlandpfalz es hat sehr viel spaß gemacht wir hatten rätzel bekommen sind nachts auf die burg gegangen hatten ein ritterlisches mal bekommen wurden zum ritter genant.ich rate euch mit euren klassen freunden famielie mal thallichtenberg besuchen zu kommen es gibts pizzerias jugendherbergen und reiseshops.also ich werde mit meinen freunden famielie auf jeden fall wieder kommen.(edler herold)ALSO DANKE FÜR DEN SPAß aufwiedersehn in liebe ((((((marcel.)))))))) MITTWOCH 16-11-2011 – FREITAG 19-11-2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*