Tierparks: die Nummer 1 der Ausflugsziele für Familien

Niedliche Erdmännchen beobachten, flauschige Ziegen streicheln oder majestätische Löwen bewundern: Zoos und Tierparks bieten die einmalige Gelegenheit, Haus- und Wildtieren ganz nah zu kommen, ohne dafür weit reisen zu müssen. Sie lassen uns staunen, vermitteln Wissen und leisten einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Da die ganze Familie bei einem Besuch im Tiergarten nicht nur jede Menge Spaß hat, sondern auch viel lernen kann, sind die zoologischen Einrichtungen ideale Ausflugsziele für Groß und Klein. Haben Sie Lust auf ein neues tierisches Abenteuer? Dann kommen Sie mit uns zu den schönsten Zoos und Tierparks rund um die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland!

Tierparks in Rheinland-Pfalz: Besuchen Sie Exoten und heimische Arten

Wild- und Erlebnispark Daun

In der Eifel gehört der Wild- und Erlebnispark Daun zu den beliebtesten Besuchermagneten. Er bietet auf 220 Hektar viele tierische Begegnungen und ist damit die größte Einrichtung dieser Art in Deutschland. Das zentrale Herzstück stellt die acht Kilometer lange Wildpark-Safari dar – eine Autowanderroute mit Parkplätzen und Aussichtstribünen. Hier lassen sich Hirsche, Rehe, Mufflons, Wildschweine, Lamas, Wildpferde und viele mehr beobachten. Außerdem gibt es die Affenschlucht, ein sechs Hektar großes Freigehege für Berberaffen. Die Falknerei, der Bauernhof der Minitiere mit Streichelgehege, der große Spielplatz und die Sommerrodelbahn komplettieren das Erlebnis für die ganze Familie.

Viele Tierarten sind vom Aussterben bedroht und genießen in den Tierparks besonderen Schutz. © Eifelpark Gondorf
Viele Tierarten sind vom Aussterben bedroht und genießen in den Tierparks besonderen Schutz. © Eifelpark Gondorf

Eifelpark Gondorf

Eine gelungene Mischung aus Tierpark und Freizeitpark finden Sie im Eifelpark Gondorf, den Sie sowohl von der Römerstadt-Jugendherberge in Trier als auch von der Vulkaneifel-Jugendherberge in Manderscheid in 30 Autominuten erreichen. Hier leben über 200 Tiere, darunter zahlreiche (ehemals) heimische Arten vom Damwild, über Luchse und Wölfe, bis hin zu Bären. Aber auch echte Exoten wie Kängurus, Erdmännchen und Keas warten neugierig auf die Besucher. Besonders toll: Die meisten Tierarten dürfen mit den im Tierpark erhältlichen Pellets gefüttert werden. Und wer Lust auf Karussells und Achterbahnen hat, kommt ebenfalls voll auf seine Kosten.

 

Zoo Neuwied

Der Kleine Panda und der Gepard sind die heimlichen Stars im Zoo Neuwied. Sie gehören zu den mehr als 185 Arten, die hier zu Hause sind. Von Säugetieren, über Amphibien und Reptilien, bis hin zu Vögeln findet jeder Besucher garantiert sein Lieblingstier. Bei der Eröffnung des Tierparks 1970 lag der Fokus unter anderem auf australischen Tieren. Das merkt man bis heute, denn in Neuwied lebt die größte Herde Grauer Riesenkängurus außerhalb des roten Kontinents. Wer sie und die über 1850 anderen Tiere besuchen will, übernachtet am besten in der nahegelegenen Jugendherberge Kloster Leutesdorf mit Blick auf den Rhein.

 

Tierpark Rheinböllen

Im Hunsrück lockt der Tierpark Rheinböllen sowohl Familien mit Kindern als auch Fotografen und Fachpublikum an, weil sich heimische Arten hier so gut beobachten lassen. Auf den barrierefreien Rundwegen treffen Sie mit etwas Glück direkt auf Rehe, Hirsche oder Mufflons, die sich auf dem Gelände frei bewegen. Seit 1967 für die Öffentlichkeit zugänglich und bis 2020 als Hochwildschutzpark bekannt, beherbergt der Tierpark Rheinböllen heute einige Exoten wie Zwergotter und Erdmännchen. Ein großer Fokus liegt aber weiterhin auf den Wildtierarten der Region und bedrohten Haustierrassen. Ihr perfekter Ausgangspunkt für den Ausflug in den Tierpark sind die Rheintal-Jugendherberge in Oberwesel oder die Jugendherberge Burg Stahleck.

Aufregende Tiere hautnah erleben im Wildpark Bad Marienberg. © Dominik Ketz, Tourist-Information Bad Marienberg
Aufregende Tiere hautnah erleben im Wildpark Bad Marienberg. © Dominik Ketz, Tourist-Information Bad Marienberg

Wildpark Bad Marienberg

Die Hoher Westerwald-Jugendherberge in Bad Marienberg ist von tollen Attraktionen für die ganze Familie umgeben. Ein Highlight ist der Tierpark des Ortes. Fußläufig gut zu erreichen, liegt der Wildpark Bad Marienberg direkt am Waldrand. Der vier Kilometer lange Rundweg führt Sie zu Wildtieren, die sich hier in ihrer natürlichen Umgebung wohlfühlen. Mit dabei sind Rot- und Damwild, Wisente, Wildschweine, Zebus, Hochlandrinder, Waschbären, Fasane und Pfauen. Zum Tierpark gehören eine Greifvogelschutzstation, eine Falknerei und ein großer Spielplatz. Und das Beste: Der Eintritt ist frei! Nur für Greifvogelvorführungen fällt ein kleiner Obolus an.

 

Wild- und Freizeitpark Klotten

Mit der Achterbahn oder Wildwasserbahn fahren und gleich danach Bären füttern? Das geht – im Wild- und Freizeitpark Klotten! Hoch über der Mosel erwarten Sie hier zahlreiche Fahrgeschäfte, nicht nur für die kleinen Besucher, sowie 50 verschiedene Wildtierarten. In den großzügigen Natur- und Streichelgehegen sehen Sie Hängebauchschweine, Alpakas, Nasenbären und viele mehr. Dam- und Sikawild fressen Ihnen sogar aus der Hand. Unser Tipp: Den Tierpark erreichen Sie von der Moseltal-Jugendherberge in Cochem bequem nach einem kurzen Spaziergang und der Fahrt mit dem Sessellift – so wird der Weg schon zum Abenteuer.

 

Zoo sowie Terrarien- und Wüstenzoo Landau

Landau in der Pfalz besitzt nicht nur einen Tierpark, sondern gleich zwei: den Zoo sowie den Terrarien- und Wüstenzoo, auch als Reptilium bekannt. Ersterer existiert schon seit 1904, wurde immer wieder umgestaltet und erweitert. Heute leben in der 4,5 Hektar großen Parklandschaft Sibirische Tiger, Humboldt-Pinguine, Chile-Flamingos, Katas, Schimpansen und über 70 weitere Arten aus aller Welt. Das Reptilium ist mit 3.400 Quadratmetern der größte Reptilienzoo Deutschlands und setzt auf den hautnahen Kontakt der Besucher zu den Tieren. Wer will, kann Schlangen, Spinnen und Skorpione nicht nur durch die Scheibe bewundern, sondern auch auf die Hand nehmen. Außerdem werden Fotoshootings, Führungen und Kindergeburtstage angeboten. Ein super Ausflugsziel in der Nähe der Südpfalz-Jugendherberge in Bad Bergzabern – und das sogar bei freiem Eintritt mit der PfalzCard, die Familien bei Anreise in den neun Pfälzer Jugendherbergen kostenlos erhalten.

Heimische Tierarten fressen oft direkt aus der Hand. © teamEXPERTE
Heimische Tierarten fressen oft direkt aus der Hand. © teamEXPERTE

Kurpfalz-Park Wachenheim

Wild und Natur, Spaß und Action – diese bunte Mischung finden Sie im Kurpfalz-Park Wachenheim, der vor allem Familien mit Kindern anlockt. Der Tierpark ist die Heimat der beiden Wölfe Vucko und Sashok sowie von Hirschen, Rehen, Waschbären, Luchsen, Greifvögeln und mehr. Auf 70 Hektar sorgen außerdem Karussells für viel Freude bei den Kleinsten: Kettenflieger, Sommerrodelbahn, Tretboote, Puppentheater – und natürlich darf ein riesiger Abenteuerspielplatz nicht fehlen. Wenige Autominuten trennen die Pfalz-Jugendherberge in Neustadt und den beliebten Freizeit- und Tierpark voneinander.

Zoos im Saarland – die Welt im kleinsten Flächenbundesland Deutschlands zu Hause

Zoo Saarbrücken

In der saarländischen Landeshauptstadt wohnen nicht nur 180.000 Menschen, sondern auch über 1.000 Zootiere aus mehr als 150 Arten. Der Zoo Saarbrücken beherbergt besonders viele afrikanische und südamerikanische Tiere: Giraffen, Erdmännchen, Geparde, Warzenschweine, Menschenaffen, Jaguare, Pumas, Gürteltiere, Piranhas und zahlreiche weitere. Es gibt einige Tierhäuser, eine 42 Meter lange Hängebrücke und kommentierte Fütterungen. Sie können von der Europa-Jugendherberge in Saarbrücken ganz entspannt zum großen Tierpark spazieren.

Beindruckende Vorführungen mit Greifvögeln gehören in vielen Tierparks zu den Highlights. © Thomas Haltner
Beindruckende Vorführungen mit Greifvögeln gehören in vielen Tierparks zu den Highlights. © Thomas Haltner

Naturwildpark Freisen

Tiere hautnah erleben, die man in freier Wildbahn selten zu Gesicht bekommt – das geht im Naturwildpark Freisen. Neben heimischen Arten wie Füchsen und Eulen zeigen sich auch Exoten, zum Beispiel Kängurus, Rentiere, Geier und Berberaffen. Außerdem gibt es viele Haustierrassen zu sehen: Esel, Pferde, Ziegen, Gänse, Hühner, Enten, Meerschweinchen und Kaninchen. Beobachten Sie die Bewohner des Wildparks auf eigene Faust oder erfahren Sie mehr bei Fütterungen und Flugschauen der Falknerei. Unser Tipp: Bei Buchung der FamilienSafari oder als Gast einer der fünf Jugendherbergen im Saarland erhalten Sie die SaarlandCard für die Dauer Ihres Aufenthalts geschenkt. Damit haben Sie freien Eintritt bei mehr als 90 Attraktionen im gesamten Bundesland, auch im Naturwildpark Freisen.

 

Wolfspark Werner Freund Merzig

Unser letzter Tipp ist noch einmal ein ganz besonderes Highlight: Der Wolfspark Werner Freund am Rand von Merzig. Weiße Polarwölfe, kanadische Timberwölfe, europäische Grauwölfe und mongolische Wölfe werden hier auf 8 Hektar in Gruppen zwischen zwei und sechs Tieren so natürlich wie möglich gehalten, um ihr Verhalten zu erforschen. Der Name der Einrichtung geht auf Werner Freund zurück, der über 30 Jahren mit und unter den Tieren lebte, um sie zu studieren. Der Tierpark der Wölfe kann ganzjährig bei freiem Eintritt durchwandert werden. Sie erreichen ihn nach 10 Autominuten von der Jugendherberge an der Saarschleife in Dreisbach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar wird von uns geprüft und erscheint erst nach unserer Freigabe.

*