Familienfrühstück – der perfekte Start in den Tag

Mit der ganzen Familie zu frühstücken, kommt oft zu kurz. Dabei liefert es nicht nur die nötige Energie für Schule und Beruf, sondern erfüllt auch einen wichtigen sozialen Aspekt: die Familie tauscht sich aus, plant gemeinsam den Tag und Kinder lernen, Ernährung bewusst wahrzunehmen. Diese Alltagsrituale machen den „Wohlfühlfaktor“ innerhalb der Familie aus.

Gemeinsam essen verbindet – daher legen die Jugendherbergen besonderen Wert darauf, dass die Familie gemütlich und fröhlich beieinander sitzt und das Essen gemeinsam genießt.

Haben auch Sie Frühstücksrituale zu Hause? Auf was achten Sie bei der ersten Mahlzeit am Tag besonders?

Ich wünsche Ihnen allseits einen guten Start in den Tag!

Ihr

Jacob Geditz

9 Kommentare zu “Familienfrühstück – der perfekte Start in den Tag”

  1. Wir und unser Land brauchen Jugendherbergen. Hier können Gruppen und Familien fröhlich, lustig und gemütlich beieinander sein. Hier können im Bedarfsfall Begabungen entwickelt und in praktischer Umsetzung gelebt werden.
    Das habe ich selbst in vielen Jahren in unseren Jugendherbergen so erlebt.
    Zum Beispiel muss man anderswo fürs Musizieren immer einen Hoteldämpfer dabei haben – in der DJH wird gern ein Raum gegeben und man kann seine Musik im Original hören und besser gestalten. Der DJH in Hermeskeil bin ich noch heute dankbar; sie war auch sonst top!
    Mit freundlichem Gruß,
    F. Charton

    1. Sehr geehrter Herr Dr. Charton,

      vielen Dank für Ihren Eintrag und das Lob über die Jugendherberge Hermeskeil. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

      Genau mit dieser Einstellung möchten wir unsere Gäste begeistern und ihnen einen schönen Aufenthalt bereiten. Bei uns können die Kinder mit Herzenslust spielen und toben, die Gruppe zusammen musizieren, die Schulklasse auf Erlebnistour gehen oder die Eltern einfach nur gemütlich beisammen sitzen und vom Alltag abschalten. Bei uns ist für jeden etwas dabei und wir hoffen, das jeder Gast mit schönen Erinnerungen nach Hause fährt und zufrieden ist.

      Vielleicht haben Sie ja die Möglichkeit, uns bald wieder einmal zu besuchen. Wir freuen uns.

      Für Sie alles Gute.

      Herzliche Grüße
      Jacob Geditz

  2. Hallo, alles schön und gut , ich bitte jedoch , 2 Dinge zu beachten :

    1.) Die Einhaltung der Nachtruhe !
    Viele Jugendgruppen lärmen bis weit in die Nacht und spielen Fußball auf den Fluren …für Familien mit Kindern die schlafen wollen unerträglich !!!
    Weder Betreuer noch Herbergseltern kümmern sich darum .
    Nur in wenigen JH´s herrscht um 22.00 Uhr Ruhe .

    2.) An Wochenenden sind oft die Spielzimmer für Kinder von Musikgruppen belegt . Die Kinder haben das Nachsehen . Ganz dumm, wenn z.B. , wie letzten Samstag – es den ganzen Tag regnete . Die Kinder haben sich total gelangweilt .

    Familienfreundlich geht anders !

    Liebe Grüße

    1. Liebe Miriam,

      vielen Dank für die Hinweise.

      1.) Die Ungezwungenheit in der Jugendherberge setzt natürlich auch
      voraus, das Rücksicht genommen wird. Da haben Sie recht.

      2.) Gerade die Bedürfnisse der Kinder sind uns besonders wichtig.
      Da ist Ihr Hinweis gut, darauf zu achten, das Bereiche für
      Kinder auf jeden Fall auch für diese zur Verfügung stehen.

      Ihr Hinweis gibt uns die Chance, daß auch konsequent zu beachten.
      Eine gute Zeit für Ihre Familie!

      Mit herzlichen Grüssen

      Jacob Geditz

  3. Wir lieben es, grade am Wochenende, lange, ausführlich und spät zu frühstücken. Das kann man in JH in der Regel nicht. Kommt man nicht schon um 7:30 Uhr an die Theke, bekommt man von den guten Sachen nichts mehr. ab 9:00 Uhr bettelt man um Brot und Butter. Für uns ist das frühe Aufstehen und das zeitige Räumen der Zimmer inzwischen zum Show-Stopper geworden. Bei unserem letzten Aufenthalt an Sylvester/Neujahr in der JH Hochspeyer hieß es um 9:30 Uhr Frühstücksende. Wir hatten uns um 2:00 Uhr zurückgezogen, unsere Kinder und wir waren todmüde. Um 10:00 Uhr mußten wir aus den Zimmern sein. Gut, daß wir nur eine kurze Strecke zu fahren hatten. Soetwas hat keinen Erholungswert. Dabei versprach das Programm einen gemütlichen Brunch (am Neujahrsmorgen, ab 7:30 Uhr!) In Zukunft bleiben wir also lieber zu Hause.

    1. Liebe Familie Schmidt,

      vielen Dank für Ihren Eintrag. Es tut uns leid, dass Sie sich beim Frühstück so gehetzt fühlen, um noch die ganze Auswahl zu bekommen. Auf jeden Fall sollte ständig alles nachgelegt werden, wenn was ausgegangen ist, damit es keine Rolle spielt, wann genau man zum Frühstück kommt.

      Wir werden vermehrt darauf achten. Danke für den Hinweis.

      Herzliche Grüße
      Jacob Geditz

  4. lieber Herr Geditz und Team,
    vielleicht ist es eine Überlegung wert an Sonntagen die Frühstückszeit um
    eine halbe Stunde zu verlängern. Nur, wer in DJH übernachtet, der will ja auch etwas vom Tag haben und nicht verschlafen.
    Wir waren vom 11. März- 13. März in Altleiningen (Schneefall) und hatten
    bis 9:30 ausgiebig gefrühstückt… Um 9:00Uhr wurde sogar noch reichlich nachgelegt. Wenn man doch bedenkt, daß was einmal draußen ist nicht wieder verwendet werden darf..Das Personal ,mit einer freundlichen Ausstrahlung hatte nicht nur die Schulklassen im Griff.( ohne Schuhe zum frühstücken :o) ) Vielen Dank auch nochmals für die Götterspeise, die für uns gar nicht vorgesehen war..
    Das schöne an DJH…Jede ist anders und jede einzigartig……
    Freu mich schon auf die DJH in Tholey v. 17.Mai -20. Mai 2013

    1. Liebe Familie Herding,

      vielen Dank für Ihre Anregung und die netten Zeilen,
      über die ich mich sehr gefreut habe.
      Wir strengen uns weiter an für das Wohlbefinden unserer Gäste.
      Ihre Rückmeldung ist da eine schöne Motivation.
      Eine schöne Zeit und viel Freude bei den Jugenherbergsaufenthalten.

      Mit herzlichen Grüssen

      Jacob Geditz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*