Ein hartes Stück Arbeit

Die Familie zu organisieren ist ein hartes Stück Arbeit. Der Alltag muss gemanagt werden, Familie und Beruf sind in Einklang zu bringen. Die Kinder fordern viel Aufmerksamkeit und das Haushaltsbudget muss im Lot bleiben. Da ist es wichtig, dass man auch mal dem Alltag entfliehen kann, um fernab der Hektik Familienbande zu knüpfen.

Die Jugendherbergen unterstützen Sie dabei. Von Jahr zu Jahr verstärken wir unsere Anstrengungen, unsere Jugendherbergen „familientauglich“ zu machen, damit Sie zwischendurch ein paar Tage wegfahren können, den Alltag hinter sich lassen, ohne das ganze Wochenende auf der Autobahn zu verbringen. Wichtig ist es, ein Ziel zu haben, wo Kinder unbeschwert spielen und toben können und man Gleichgesinnte trifft. Bezahlbar soll es natürlich auch sein.

Ständig investieren wir in kleine und große Maßnahmen für Familien. Zur Zeit werden in allen Jugendherbergen die Kinderspielplätze aufgewertet. Zum 01.06. wird mit der Jugendherberge Bad Bergzabern ein neues Familien- und Jugendgästehaus mit einem modernen Standard seinen Betrieb aufnehmen.

Wie empfinden Sie die Familienzeit in der Jugendherberge? Gespannt bin ich auch auf Ideen, wie wir Sie dabei unterstützen können. Schreiben Sie mir (hier klicken).

Ich bin sehr neugierig auf Ihre Reaktionen und freue mich sehr darauf. Ihnen und allen in der Familie wünsche ich eine schöne Osterzeit.

Jacob Geditz

17 Kommentare zu “Ein hartes Stück Arbeit”

  1. Hallo!

    Für uns 5 (meistens aber nur 4, weil Teenietochter es vorzieht die Ruhe zu Hause zu geniessen 😉 )sind die Tage in der JH immer Erholung pur.

    Hier muss kein Kind ruhig sein….in den meisten JH kann man die Zimmertür aufmachen und die Kinder sind weg (zumindest unser 5 Jähriger) das größte Problem ist es dann nur, das er nachher nicht wieder rein will.
    Beim Essen darf gekleckert werden, die Kinder dürfen auch mal rumlaufen und viel erzählen.

    Einen Verbesserungsvorscglag hätte ich schon, wobei ich nicht weiß, ob er realiesierbar ist.
    In manchen Jugendherbergen sind in der Nähe der Spielecke Treppen. Besonders bei kleinen Kinder muss man sie immer im Auge haben, damit sie die Treppe nicht runterfallen (ein Beispiel dafür wäre Altenahr), denn diese haben immer einen hohen reizfaktor.
    Vielleicht gibt es da die Möglichkeit diese Kindersicher zu machen, oder die Spielecken so zu platzieren, das diese nicht bei der Treppe ist.

    Ansonsten fällt mir bisher nichts negatives ein….

    LG und eine schöne Osterwoche

    Anja Wölfel-Moltraßi

    P.S. wir sind schon fast am packen, um einen tollen Familienurlaub über Ostern in einer JH zu verbringen!

  2. Positive Wertungen anderer will ich hier nicht erneut wiederholen. Sei stimmen eben. – Schön, daß wir so etwas in (i.d.R. doch) Deutschland haben und „pflegen“. Die JH sind ein tolles Vielgenerationen-Hotel !

    (Oma/Opa welcome!)

    – – –

    Ansonsten hier eine „Randerscheinung“,
    wie wir sie einmal auf Island (Reykjavík) erlebt hatten.
    Sie gilt auch für das „alte Europa“.

    Auf einer (nur Ehepaar)-Rundreise waren wir anfangs einmal in der Hauptstadt-JH. Später wieder im „Ort“ sind wir mal in Hotel gegangen.
    Alles prima, Essen & keiner schnarchte uns wach.

    Nun der Punkt.
    Morgens im Hotel setzenden sich alle an Einzeltische. Und solange es ging auch möglichst weit auseinander. (Die anderen könnten ja „beißen“!?)
    Informationsaustausch NULL

    Tags drauf sind wir „kehrt marsch“ wieder in die JH gezogen. Dort „knubbelt“ man sich erst an einen Tisch bis dann (drumherum) weitere Tische besetzt werden. Informationsaustausch bzgl,. wo wann was man … TOTAL

    Und keiner hat „gebissen“. So muss Urlaub sein.

    Urlaub ist nicht nur „Tapetenwechsel“ in eine andere Gegend hinein.
    Nein auch kennenlernen von Leute und deren „Geheimtipps“

    Familienvater (*57)

  3. Hallo,

    zurzeit sind mein Mann und Sohn (11 Jahre) alleine in einer Jugendherberge und genießen das herrliche Wetter und die gute Betreuung.
    Ich kann mich zwischenzeitlich in Ruhe dem Osterputz widmen.
    Auch das trägt zum Familienleben bei:
    Vater und Sohn können auf ihrer „Männertour“ ganz intensiv die Zeit miteinander verbringen und ich habe auch mal Ruhe.
    Jugendherbergen sind für uns immer wieder eine Abwechslung vom Alltag und wir waren besonders ins Rheinland-Pfalz vom hohen Standard sehr angetan.
    Weiter so!
    Wir planen schon den nächsten Kurztrip (vielleicht in umgekehrter Besatzung).

  4. Hallo Herr Geditz,

    zunächst möchte ich mich für die tollen JH in Rheinland Pfalz bedanken!
    Wir sind zwar erst vor ca. 2 Jahren zu DJH Touristen geworden, dafür jetzt aber umso intensiver 🙂
    Überwiegend sind wir mit befreundeten Familien unterwegs. Die Kinder genießen ihre Entfaltungsmöglichkeit und die Eltern die freundliche Gastlichkeit der einzelnen Betreiber sowie das gesellige Ambiente.
    Wir sind überzeugt vom Preis-/Leistungsverhältnis und werden sicher noch viele Urlaube in JH verbringen.
    Negatives kann ich nicht berichten! Weiter so!!!

    Ralf Kron

  5. Hallo,
    wir fahren immer wieder gerne in die JHen.
    Zuerst nur zu zweit, inzwischen sind wir zu viert (33,33,3 und 4 Monate).

    Toll ist, dass man überall nette Leute kennen lernt und dass man kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn die eigenen Kinder mal ein wenig lauter sind (und eine Menge Spass haben).

    Wir haben (fast) nur schöne JHen kennen gelernt.

    Wünschenswert wäre es, wie wir es in Mayen kennen gelernt haben, dass den gesamten Tag über stilles Wasser und Tee bereit steht. Das war ein purer Luxus und so haben wir, und besonders unser „Großer“, das Trinken mal nicht vergessen…

    Außerdem wäre es supergenial, wenn man in den JHen auch öfters mal selbst eine Kochgelegenheit finden würde, wie es ja auch im Ausland oft der Fall ist.
    Zwar ist das Essen in den Häusern meist einsame Spitze, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass oft das Kochen doch sehr gesellig sein kann.

    Ansonsten weiter so.

    Stefanie Mauntz

  6. Hallo!
    Die meisten Juhes bemühen sich wirklich um Ihre Gäste und für Familien ist ein Aufenthalt immer empfehlenswert. Den Standard der Juhes in Rheinland- Pfalz und Saarland genießen wir, so oft es geht. Mein Verbesserungsvorschlag um es Eltern noch leichter zu machen: Familienzimmer, die aus 2 aneinanderliegenden und verbundenen Zimmern bestehen. So hat jeder Familienteil sein eigenes Zimmer. Das fände ich Spitzenmäßig!
    Viele Grüße aus BaWü
    Renate

  7. Ich hätte gerne einen Kombi-Preis, bei dem nicht nur die Familie mitberücksichtigt wird, sondern z. B. auch Freunde der Kinder, so daß bei den älteren Kindern die Chance besteht, daß sie auch noch mitfahren (die Familie alleine zieht dann oft nicht mehr…)

  8. Ich fände es toll, wenn die beste Freundin unserer Tochter einfach unter „Familie“ mitgebucht werden könnte. Sie gehört eigentlich mit zur Familie. ansonsten freue ich mich über jede Jugendherberge mit hohem Niveau.

    1. !!! Also ich fände es gut wenn die übernachtung nur halb so viel kosten würde, es keine DJh Ausweise mehr gäbe, man alkoholische Getränke mitbringen dürfte und wenn es morgens Lachs und Rührei zum Frühstück gäbe.
      Außerdem Minibar, Wasserkocher und Flatscreen.
      Nein ganz im Ernst Jugendherbergen sind so wie Sie sind super und sollten dies auch bleiben.

  9. Wir haben letztes Jahr ein super Wochenende in Bollendorf verbracht, wohin wir zum Glück auch unseren Hund mitbringen durften. Gerne würden wir auch andere Jugendherbergen ausprobieren, doch leider haben wir niemanden für unseren Hund. So sind wir leider auf einige wenige Häuser beschränkt.

  10. Da es ja doch einige Familien mit Hunden gibt, wäre es schön, wenn (wie z.B. in MeckPom) es auch in Rheinland-Pfalz/Saar einige Häuser geben würde, wo man seinen Familienhund mitbringen dürfte.

  11. Wir waren schon mehrmals in Jugendherbergen und es hat uns eigentlich immer gut gefallen.
    Allerdings hatten wir schon zweimal das Pech, dass es abends ziemlich lange recht laut war.
    In Traben-Trabach z.B. dämpft die Tür zwischen Flur des Schlafbereichs und Treppenhaus kein bisschen die Lautstärke des Aufenthaltbereiches.
    In Cochem (wo es uns ansonsten sehr gut gefallen hat) hatten wir das Pech, dass die Abschlusstür zum Treppenhaus direkt neben unserem Schlafzimmer laut ins Schloss fiel und ein- und ausgehende Leute bis spät nachts für uns das Schlafen schwierig machte.
    Vielleicht sollte man Familien mit kleinen Kindern einen ruhigeren Bereich zuweisen und z.B. Abschlusstüren zum Schlafbereich schalldichter gestalten.
    Trotzdem genießen wir immer wieder den Aufenthalt in den JH.

    Gruß Nicole

  12. Wir haben mit unseren beiden Söhnen (1,5 u. 4 J.) am Osterprogramm 2011 der JH Bacharach auf der Burg Stahleck teilgenommen. An dieser Stelle möchten wir ein großes Lob an die Organisatoren aussprechen, die sich sehr liebevoll und mit vollem Engagement ein tolles Programm haben einfallen lassen (vielen Dank an Frau Kumpfert für die professionellen Führungen). Wir waren von der Qualität der JH wirklich überrascht. Es gab sogar ein richtiges Spielzimmer mit vielen Dingen für jedes Kinderalter (und sogar eine Coach für die müden Eltern). Das Essensangebot ist über dem üblichen JH Niveau und ich weiß immer noch nicht, wie die beiden Küchenkräfte dies bei dem geringen Budget hinkriegen. Die Zimmer sind auf dem neuesten Standard.

    Wir werden wieder kommen.

  13. Wir sind richtige Fans der Jugendherbergen geworden und finden besonders die Jugendherbergen in RPL und Saarland spitzenklasse. Das Online Winterangebot ist preislich unschlagbar und daher auch für Familien mit nur 1 Einkommen finanzierbar. Ich fände es toll wenn für kurzentschlossene im Internet die freien (Rest-) Plätze solcher Angebote schneller einzusehen wären. Außerdem sind die -sicher tollen- Silvesterprogramme mit 4 Nächten recht lang, könnten nicht auch einige kürzere Alternativen (2 Nächte) angeboten werden?

  14. Hallo!

    Auch meine Frau, meine 3 Kinder und ich machen sehr gerne Urlaub in Jugendherbergen. Wir waren schon in unzähligen im In -und Ausland Letztes Jahr waren wir in der JH Prebelow in Brandenburg, und diese JH ist für Familien mit Kindern zu empfehlen, auch wenn der Kinderspielplatz erneuert gehört und der Zufahrtsweg für kleine Kinder nicht ungefährlich ist (was sich vielleicht schon verändert hat), war es ein toller Aufenthalt.
    Da wir aus RLP kommen, sind wir was die Preisgestaltung für Kinder angeht eher verwöhnt. Ähnlich wie in Hessen zahlen hier Kinder bis 3 Jahren nichts, und ab 3 Jahren (bis 14 Jahre) nur 50% des Erwachsenenpreises. Leider ist das in Landesverbänden wie zB. Brandenburg oder Mecklenburg/Vorpommern anders, wo die Preise für Kinder ab 3- 5 Jahren 50% des Erwachsenenpreises ausmachen und ab 6 Jahren nicht viel geringer ausfallen als für Erwachsene, was ich für eine echte Frechheit halte, zumal es mir in der JH in Heringsdorf(Usedom) so ering, dass ich noch 5 Euro Unterbelegungspauschale zu zahlen hatte, weil ich mit meinem Sohn (damals 5 Jahre alt!) in einem Zimmer für 3 Personen untergebracht war und keine fremde Person mit im Zimmer haben wollte!
    Wer Urlaub in der Jugendherberge macht, der macht es ohnehin nicht weil das günstig wäre. Wenn wir Fünf für 10 Übernachtungen ca. 800 Euro ( Halbpension) für ein ENGES Zimmer mit Dusche/WC zahlen, dann weil wir die Atmosphäre in der Jugenherberge schätzen, die Möglichkeiten für Eltern und Kinder andere Menschen kennen zu lernen und uns dies halt was kosten lassen.
    Die Preisgestaltung in den deutschen Jugendherbergen kann ich also aber nur in Landesverbänden wie Rheinland-Pfalz und Hessen Familien -und kinderfreundlich nennen. In Landesverbänden wie Meck/Pom, Brandenburg, Baden-Württemberg und Bayern ist man eher auf Jugendgruppen eingestellt, und die örtlichen Tourismusverbände sogen wohl in den Gremien dafür, dass dies auch so bleiben wird.
    Ich kann Familienurlaub in den deutschen Jugendherbergen also nicht jedem empfehlen. Befreundeten Familien, die es gewohnt sind Urlaub mittels Pauschalangeboten in warmen Gefilden zu machen, lachten uns herzlich über unsere Art, „Luxusurlaub im deutschen Regen“ zu machen, aus!

  15. Ich freue mich jedesmal auf einen Kurz-Urlaub in einer Jugendherberge. Als alleinerziehende Mutter mit einem jetzt Halbwüchsigen Sohn ist es wichtig für mich zu wissen, dass er auch im Urlaub mit anderen Menschen Kontakt bekommt und sich austoben kann. Und in der Zeit kann ich mich auch mal gemütlich mit einem Buch zurückziehen oder mich mit Anderen austauschen. Für unser kleines Budget sind Jugenherbergen toll, denn hat man ist gut aufgehoben und darf auch etwas Luxus wie ein fertiges warmes Abendessen oder ein Zimmer mit Dusche geniessen. Unser letzer Besuch galt München-Park, eine rundum tolle Herberge! Herzlichen Dank für die Bemühungen aller, die dort ums das Wohl der Reisenden bemüht sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*